Technische Untersuchungen und Projekte
mit den digitalen Hörfunksystemen  DRM / DRM+ / HD-Radio™


Navigation

DRM+-Feldversuch_2010
DRM+-Feldversuch_2009
DRM+-Feldversuch 2008
Untersuchungen mit
DRM+ und HD-Radio™
Arbeiten zu DRM
Berichte / Vorträge
Presse und Medien
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung
 

Feldversuch mit DRM+ im UKW-Band II in Kaiserslautern in 2008

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum DRM+-Feldversuch im UKW-Band II in Kaiserslautern, der vom 1. März 2008 bis 31. Mai 2008 stattfand, und vom DRM+-Symposium am 29. Mai 2008

UKW-Sender und Versorgungsgebiet Weiterführende Seiten:
Aufgaben und Ziele zur Seite über die Messungen
Symposium vom 29.5.2008 zur Seite über das Symposium
Ergebnisse  
vorbereitende Arbeiten für den Feldversuch  
 

i UKW-Sender und Versorgungsgebiet des Feldversuchs
 
Sender "Am Kaiserberg" (DRM+ und FM)

Standort:
Frequenz
:
realisierte Leistung
:

Antenne:
Polarisation:

 

FH Kaiserslautern
87,6 MHz
30 W (ERP) für DRM+
30 W (ERP) für FM
Rundstrahlung (ND), vertikal
Sender "Rotenberg" (FM)

Standort:
Frequenz
:
realisierte Leistung
:
Antenne:
Polarisation:

SWR (Gittermast)
87,6 - 88,1 MHz
30 W (ERP) für FM
Richtstrahlung (D/170°)vertikal
 

Nach oben

i Aufgaben und Ziele des Feldversuchs
 
Feldmessungen im stationären und mobilen Empfang - siehe: Messungen
zur Evaluation der Labormessungen aus 2007
zur Bestimmung des Störpotenzials eines DRM+-Signals auf ein FM-Signal im realen Senderumfeld
 erste Reichweitenermittlung eines DRM+-Senders, auch im Vergleich zu einer FM-Ausstrahlung
Versorgungsparameter und -analysen für die Funknetzplanung zur Einführung von DRM+ (Mindestnutzfeldstärken, Schutzabstandskurven) zur Bestimmung der Empfangsreichweite von UKW-FM und DRM+ in den diversen Empfangs-Szenarien (mobil, portabel outdoor, portabel indoor, stationär)
Aufbau der gesamten Übertragungskette für eine Übertragung eines DRM+-Signals ausgehend vom DRM+-Contentserver über einen DRM+-UKW-Sender bis zu einem Echtzeit-Empfängerprototypen
Erarbeiten von von technischen Parametern für die Sendernetzplanung in verschiedenen Empfangsszenarien: Für die bereits festgelegten Empfangsszenarien (mobil, portabel indoor, portabel outdoor, stationär) und dazugehörigen Empfängerklassen (gemäß der labortechnischen Bewertung des UKW-Empfänger-Universums) sollen anhand der Feld-Messungen nachvollziehbare Mindestnutzfeldstärke- und Schutzabstandswerte zum Schutz der bestehenden analogen UKW-Netze gegenüber neu eingeplanten DRM+-Sendern festgelegt werden.
 

Nach oben

i

Symposium am 29. Mai 2008 mit ersten Ergebnissen

 
Am Do. 29. Mai 2008 fand im Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern ein Symposium mit der Präsentation der ersten Ergebnisse des DRM+-Feldversuchs und der weltweit ersten DRM+-Liveübertragung statt unter dem Motto:
Heraus aus der Sackgasse:
Neue Wege zur Digitalisierung des UKW-Universums mit DRM+

Informationen und die Präsentationen finden Sie auf dieser Seite: Symposium

 

Nach oben

i Ergebnisse des Feldversuchs
 

Erste Ergebnisse der Ziele des Feldversuchs wurden auf dem Symposiums vom 29.5.08 präsentiert:
Messungen Verträglichkeit zwischen UKW-FM und DRM+ im realen Senderumfeld
Versorgungsanalysen zur Bestimmung der Empfangsreichweite von UKW-FM und DRM+ in den diversen Empfangs-Szenarien (mobil, portabel outdoor, portabel indoor, stationär)
Erprobung von DRM+-Empfängerprototypen
des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS), Erlangen und auf Basis von Spark+
§Erarbeitung von technischen Parametern für die Funknetzplanung zur Einführung von DRM+ (Mindestnutzfeldstärken, Schutzabstandskurven)

Die vollständigen Ergebnisse finden Sie im Abschlussbericht des DRM+-Feldversuchs in Kaiserslautern:
als PDF-Datei - nur das Dokument mit Verknüpfung zu den Medien, die auf dem Server liegen - 8,6 MB
als ZIP-Datei - das PDF-Dokument mit allen zusätzlichen Medien zur lokalen Speicherung - 333 MB
 

Nach oben

i Vorbereitende Arbeiten für den DRM+-Feldversuch
  Als Vorbereitung auf den Feldversuch in Kaiserlautern und für die weiteren Feldversuche in Deutschland mit DRM+ und HD-Radio™ in 2008 wurden umfangreiche Verträglichkeitsuntersuchungen im Labor im Jahr 2007 durchgeführt, die Grundlage für die Versuchsfunkgenehmigungen durch die BNetzA waren. Untersucht wurden die Störpotenziale von DRM+ und HD-Radio™ auf den FM-Hörfunk sowie auf die BOS-Dienste unterhalb und auf den Flugnavigationsfunkdienst oberhalb des UKW-Hörfunkbereichs.
Die Untersuchungen werden auf folgender Seite beschrieben:
Untersuchungen zu DRM120/DRM+ & HD-Radio™
 

Nach oben

zurück zur Startseite
  (07.01.2015)